Steuerberater wechseln

Gründe, den Steuerberater zu wechseln, gibt es viele. 

Stellen Sie sich selbst folgende Fragen:

  • Ist Ihr Steuerberater für Sie erreichbar? Hat er Zeit für Sie?
  • Werden Termine eingehalten?
  • Fühlen Sie sich gut beraten?
  • Ist Ihr Steuerberater auf Ihre Branche spezialisiert?
  • Arbeitet er mit Ihrem Rechtsanwalt zusammen?

Warum zu uns?

  1. Wir betreuen mittelständische Unternehmen, Freie Berufe und Privatiers.
  2. Wir sind in folgenden Branchen spezialisiert:
    • Bau/Immobilien
    • Gesundheitswesen: Ärzte, Zahnärzte, Apotheken, Heilberufe, MVZ
    • Telekommunikation, IT und Medien
  3. Wir arbeiten im Team mit Rechtsanwälten und Fachanwälten.
  4. Wir sind modern: Wir arbeiten online. 
  5. Wir machen mehr als nur Ihre Steuer: Wir beraten vorausschauend und gestaltend.
  6. Wir sind persönliche Berater.

Wenn Sie sich für einen Wechsel zu unserer Kanzlei entscheiden, erledigen wir auf Wunsch alle notwendigen Schritte für Sie. Wir sichern einen schnellen und reibungslosen Übergang.

Häufige Fragen zum Thema "Steuerberaterwechsel"

 

1. Kann man einfach seinen Steuerberater wechseln?

Ja, Sie können Ihren Steuerberater jederzeit wechseln. Das ergibt sich aus § 627 BGB.

2. Kann ich meinen Steuerberater auch während des Jahres wechseln?

Ja. Der Wechsel kann zum Ende eines jeden Monats erfolgen.

3. Kann man den Vertrag mit dem alten Steuerberater kündigen?

Ja. Sie können den Vertrag sogar mit sofortiger Wirkung kündigen, wenn Sie das Vertrauen verloren haben.

4. Kann mir der alte Steuerberater Probleme bereiten?

Nein. Für Steuerberater gelten spezielle Berufspflichten. Er hat grundsätzlich eine reibungslose Mandatsübergabe zu ermöglichen.

5. Was passiert mit Unterlagen und Daten, die sich beim alten Steuerberater befinden?

Sämtliche Daten können meist elektronisch an den neuen Steuerberater übermittelt werden. Hierzu eignet sich DATEV, das fast alle Steuerberater einsetzen. Wenn Sie dem alten Steuerberater alle offenen Rechnungen bezahlt haben, muss dieser die vorhandenen Unterlagen an den neuen Steuerberater herausgeben.

6. Was ist mit dem Finanzamt?

Dem Finanzamt ist es zunächst egal, wer Sie steuerlich berät und Ihre Steuererklärung abgibt. Allerdings kennen die Sachbearbeiter oftmals die qualitativen Unterschiede der Erklärer.


Aktuelles

  • 17.02.2017
    Ist die Bereichsausnahme in den Vergaberichtlinien auf die deutschen Hilfsorganisationen anwendbar? Das wird wieder derEuropäischen Gerichtshof, kurz EuGH, entscheiden; das OLG Düsseldorf legt vor. Weiterlesen › – Der Link führt auf die persönliche Webseite des veröffentlichenden Partners. ... weiterlesen
  • 16.02.2017
    Das Bundesministeriums für Gesundheit hat die Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung bereits mit Wirkung zum Beginn des Jahres 2017 in wesentlichen Teilen neu gefasst. Wir wollen hier den Betreiber und Anwender eines Medizinproduktes erörtern. Die Änderungen beruhen zunächst auf der zweiten Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher… ... weiterlesen
  • 16.02.2017
    Der Bundesgerichtshof hat am 12.1.2017 im Rahmen eines Haftungsfalls darüber entschieden, ob Notärzte in Thüringen ein öffentliches Amt ausüben (Kurzmitteilung).  BGH, Urteil vom 12. Januar 2017 – III ZR 312/16 Vorgehend OLG Jena -LG Erfurt BGB § 839 Abs. 1… ... weiterlesen
  • 15.02.2017
    Neue Informationspflichten im Gesundheitswesen: Die neue Medizinproduktebetreiberverordnung, der Beauftragte für die Medizinproduktesicherheit und dessen Funktions-EMail-Adresse Weiterlesen › – Der Link führt auf die persönliche Webseite des veröffentlichenden Partners. ... weiterlesen
  • 01.02.2017
    Ab heute – 1. Februar – gelten neue Informationspflichten für Unternehmen und Freiberufler. Wir weisen daher noch einmal auf das Umsetzungserfordernis hin. Prüfen Sie, ob Sie Ihr Impressum und Ihre AGB ebenfalls anpassen müssen. Dies gilt nicht nur für Online-Händler und -Dienstleister, sondern für… ... weiterlesen
» Weitere Nachrichten / Blog