Beispiele

 Beispiel 1:

Eine GmbH fungiert als Vertriebsunternehmen ihrer Gesellschafter. Der Gesellschaftsvertrag enthielt Regelungen, die eine Anpassung an die veränderten Marktbedingungen erschwerten. Die Gesellschaft drohte daher auseinanderzufallen.

In einem ersten Schritt gelang es uns, durch Klärung der Rechtslage den weiteren Exodus von Gesellschaftern zu stoppen. In einem zweiten Schritt wurde von den Gesellschaftern und der Geschäftsführung eine strategische Neuausrichtung der Gesellschaft erarbeitet. Wir haben diesen etwa zwei jahre dauernden Veränderungsprozess begleitet. Parallel haben wir die rechtlichen Rahmenbedingungen für dessen Umsetzung entwickelt, insbesondere einen neuen Gesellschaftsvertrag. Die neue Strategie und der dieser entsprechende neue Gesellschaftsvertrag wurden von den Gesellschaftern einstimmig beschlossen.

 Beispiel 2:

Ein GmbH-Geschäftsführer legte von heute auf morgen sein Amt nieder. Der verbleibende Geschäftsführer musste nach kurzer Zeit feststellen, dass der Ausgeschiedene versuchte, ein lukratives Vorhaben der Gesellschaft auf eigene Rechnung durchzuführen. Hierzu verhandelte er mit den potentiellen Vertragspartnern.

Dies verstieß gegen seine Verpflichtung, keine während seines Amtes entstandenen Geschäftschancen der Gesellschaft an sich zu ziehen. Wir erwirkten daher eine einstweilige Verfügung gegen den ausgeschiedenen Geschäftsführer. In dieser wurde ihm unter Androhung von Ordnungsgeld, ersatzweise Ordnungshaft, verboten, weitere Verhandlungen mit den potentiellen Vertragspartnern zu führen.

In der Folge konnte das Projekt von der Gesellschaft realisiert werden.

 Beispiel 3:

Die Mehrheitsgesellschafter einer GmbH wollten die Minderheitsgesellschafter als Geschäftsführer abberufen und dann billig aus der Gesellschaft drängen.

Im Wege einer einstweiligen Verfügung, die bei der entscheidenden Gesellschafterversammlung dem Mehrheitsgesellschafter zugestellt wurde, verhinderten wir die Abberufung der Minderheitsgesellschafter. Mit dem Mehrheitsgesellschafter konnte daraufhin vereinbart werden, dass die Minderheitsgesellschafter das Recht erhalten, dessen Geschäftsanteile zu kaufen. Sollte ihnen dies nicht innerhalb der vereinbarten Frist gelingen, hätten sie ihre Anteile an dem Mehrheitsgesellschafter verkaufen müssen.

Mit unserer Unterstützung gelang es den Minderheitsgesellschaftern, einen Investor zu gewinnen. Mit dessen Hilfe wurde der Mehrheitsgesellschafter fristgerecht hinausgekauft. Im Rahmen dieser Transaktion wurden die Minderheitsgesellschafter ohne eigenen Kapitaleinsatz zu Mehrheitsgesellschaftern.

Aktuelles

  • 10.12.2017
    Bei jedem Einsatz zählt der Faktor Zeit. Ob im Regelrettungsdienst, bei einem Massenanfall von Verletzten (MANV) oder bei Katastrophen: Das beste Outcome erzielen professionelle Helfer vielfach nur mit einer funktionierenden Erst-Helfer-Kette. Auch während des Einsatzverlaufs können anwesende Helfer den professionellen… ... weiterlesen
  • 04.12.2017
    Zwar unterliegt der Rettungsdienst ebenso wie Ärzte und Krankenhäuser aufgrund der Verarbeitung von Gesundheitsdaten weitestgehend den strengen Schweigepflichts- und Datenschutzbestimmungen. Aus zahlreichen Gründen genießt deren Beachtung kein besonders hoher Stellenwert. Weiterlesen › – Der Link führt auf die persönliche Webseite ... weiterlesen
  • 28.11.2017
    Das Bauvertragsrecht wird mit Wirkung zum 01.01.2018 modernisiert und an die gestiegenen Anforderungen von Bauvorhaben angepasst. Es sind erhebliche Änderungen mit zahlreichen neuen Rechten und Pflichten für die am Bau Beteiligten absehbar. Insbesondere hat dies auch Auswirkungen auf nahezu alle ... weiterlesen
  • 28.11.2017
    Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie im Folgenden kurz über einige wichtige Neuigkeiten bezüglich der Einbringung von Architektur- und Ingenieurbüros in eine GmbH informieren: Um ihre persönliche Haftung zu begrenzen, wechseln Architektur- und Ingenieurbüros häufig in die Rechtsform einer GmbH. ... weiterlesen
  • 21.11.2017
    Guatemala: Urkunden werden von den Behörden und Gerichten meist nur dann anerkannt, wenn ihre Echtheit oder zumindest ihr Beweiswert festgestellt worden ist. Als Verfahren hierfür dienen die Apostille und die Legalisation – in Guatemala genügt eine Apostille. Weiterlesen › – ... weiterlesen
» Weitere Nachrichten / Blog