Beispiele

 Beispiel 1:

Eine GmbH fungiert als Vertriebsunternehmen ihrer Gesellschafter. Der Gesellschaftsvertrag enthielt Regelungen, die eine Anpassung an die veränderten Marktbedingungen erschwerten. Die Gesellschaft drohte daher auseinanderzufallen.

In einem ersten Schritt gelang es uns, durch Klärung der Rechtslage den weiteren Exodus von Gesellschaftern zu stoppen. In einem zweiten Schritt wurde von den Gesellschaftern und der Geschäftsführung eine strategische Neuausrichtung der Gesellschaft erarbeitet. Wir haben diesen etwa zwei jahre dauernden Veränderungsprozess begleitet. Parallel haben wir die rechtlichen Rahmenbedingungen für dessen Umsetzung entwickelt, insbesondere einen neuen Gesellschaftsvertrag. Die neue Strategie und der dieser entsprechende neue Gesellschaftsvertrag wurden von den Gesellschaftern einstimmig beschlossen.

 Beispiel 2:

Ein GmbH-Geschäftsführer legte von heute auf morgen sein Amt nieder. Der verbleibende Geschäftsführer musste nach kurzer Zeit feststellen, dass der Ausgeschiedene versuchte, ein lukratives Vorhaben der Gesellschaft auf eigene Rechnung durchzuführen. Hierzu verhandelte er mit den potentiellen Vertragspartnern.

Dies verstieß gegen seine Verpflichtung, keine während seines Amtes entstandenen Geschäftschancen der Gesellschaft an sich zu ziehen. Wir erwirkten daher eine einstweilige Verfügung gegen den ausgeschiedenen Geschäftsführer. In dieser wurde ihm unter Androhung von Ordnungsgeld, ersatzweise Ordnungshaft, verboten, weitere Verhandlungen mit den potentiellen Vertragspartnern zu führen.

In der Folge konnte das Projekt von der Gesellschaft realisiert werden.

 Beispiel 3:

Die Mehrheitsgesellschafter einer GmbH wollten die Minderheitsgesellschafter als Geschäftsführer abberufen und dann billig aus der Gesellschaft drängen.

Im Wege einer einstweiligen Verfügung, die bei der entscheidenden Gesellschafterversammlung dem Mehrheitsgesellschafter zugestellt wurde, verhinderten wir die Abberufung der Minderheitsgesellschafter. Mit dem Mehrheitsgesellschafter konnte daraufhin vereinbart werden, dass die Minderheitsgesellschafter das Recht erhalten, dessen Geschäftsanteile zu kaufen. Sollte ihnen dies nicht innerhalb der vereinbarten Frist gelingen, hätten sie ihre Anteile an dem Mehrheitsgesellschafter verkaufen müssen.

Mit unserer Unterstützung gelang es den Minderheitsgesellschaftern, einen Investor zu gewinnen. Mit dessen Hilfe wurde der Mehrheitsgesellschafter fristgerecht hinausgekauft. Im Rahmen dieser Transaktion wurden die Minderheitsgesellschafter ohne eigenen Kapitaleinsatz zu Mehrheitsgesellschaftern.

Aktuelles

  • 24.07.2016
    Achtung: Mögliche Umsatzsteuerpflicht auch für bisher nicht zur Umsatzsteuer veranlagten Fällen im Gesundheitswesen– Aktuelles Schreiben des Bayerischen Landesamts für Steuern. Haben Sie ein Schreiben zur Abgabe der Umsatzsteuerjahreserklärung 2015 erhalten? Die bayerische Finanzverwaltung weist darauf hin, dass sich die Strukturen sowie ... weiterlesen
  • 23.06.2016
    Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns baut die ärztliche Weiterbildung im ambulanten Bereich weiter aus. Der monatliche Gehaltszuschuss für angehende Allgemeinärzte soll von 3.500 Euro auf 4.800 Euro angehoben werden. Zudem soll auch die ambulante Weiterbildung anderer Facharztgruppen in gleicher Höhe gefördert werden. Weitere Zuschüsse … von… ... weiterlesen
  • 03.06.2016
    Das Bundesministerium für Finanzen hat auf Änderungen bei der Besteuerung von Krankenfahrten durch Taxen und Mietwagen hingewiesen. Diese beruhen auf zwei Urteilen des Bundesfinanzhofs. In seinem Schreiben vom 02.06.2016 konkretisiert es die Konsequenzen der BFH-Urteile vom 2. Juli 2014, XI R… ... weiterlesen
  • 02.06.2016
    Nach unseren Erfahrungen sind bis zu 80 Prozent der Bankkunden in den Jahren 2002 bis 2010 nicht korrekt belehrt worden. Für betroffene Kreditnehmer erfreuliche Folge einer fehler­haften Widerrufs­belehrung ist, dass Sie ihren Kreditvertrag nachträglich widerrufen können. Dies hat das Landgericht ... weiterlesen
  • 27.05.2016
    Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat Praxisinformationen zu Krankenfahrten und Krankentransporten herausgegeben. Die Informationen helfen Ärzten Regresse und Schadenersatzansprüche aufgrund Auswahlverschuldens bei der Wahl des Beförderungsmittels zu vermeiden. Taxi, Mietliegewagen (Krankenfahrt), Krankentransport oder doch lieber einen Rettungswagen? Nicht immer sind sich niedergelassene… ... weiterlesen
» Weitere Nachrichten / Blog