Schadenersatz bei Internetausfall

Der Internetzugang gehört auch bei Privatpersonen zum Lebensstandard. Aber auch für Unternehmen ist der Ausfall des Internets möglicherweise existenzgefährdend. Der Ausfall des Internets kann zu Schadenersatzansprüchen führen.

BGH, Urteil vom 24.01.2013, III ZR 98/12

Infolge eines Fehlers des beklagten Telekommunikationsunternehmens bei einer Tarifumstellung konnte der Kläger seinen DSL-Internetanschluss in der Zeit vom 15. Dezember 2008 bis zum 16. Februar 2009 nicht nutzen. Über diesen Anschluss wickelte er auch seinen Telefon- und Telefaxverkehr ab (Voice und Fax over IP, VoIP). Neben Mehrkosten, die infolge des Wechsels zu einem anderen Anbieter und für die Nutzung eines Mobiltelefons anfielen, verlangt der Kläger Schadensersatz für den Fortfall der Möglichkeit, seinen DSL-Anschluss während des genannten Zeitraums für die Festnetztelefonie sowie für den Telefax- und Internetverkehr zu nutzen, in Höhe von 50 € täglich. In den Vorinstanzen sind dem Kläger 457,50 € für das höhere, bei dem anderen Anbieter anfallende Entgelt sowie für die Kosten der Mobilfunknutzung zuerkannt worden. Mit seiner vom Berufungsgericht zugelassenen Revision hat der Kläger seinen Schadensersatzanspruch für die entgangenen Nutzungsmöglichkeiten seines DSL-Anschlusses weiter verfolgt. (Auszug aus: Pressestelle des Bundesgerichtshofs)

Fragen hierzu?

Rufen Sie an: 089 652001.


Mitgeteilt am 21.03.2013.
Fragen hierzu beantwortet: FASP

Aktuelles

» Weitere Nachrichten / Blog