Anspruch auf Rückforderung rechtswidriger Beihilfen

Entscheidung des Bundesgerichtshofs zum Anspruch eines Wettbewerbers auf Rückforderung rechtswidriger Beihilfen (Flughafen Frankfurt-Hahn).

BGH - Urteil vom 10.02.2011 - I ZR 136/09
Vorinstanzen: OLG Koblenz, LG Bad Kreuznach

AEUV Art. 108 Abs. 3 Satz 3; BGB § 823 Abs. 2 Bf, L; UWG § 4 Nr. 11, § 11

Leitsätze

a) Das beihilferechtliche Durchführungsverbot des Art. 108 Abs. 3 Satz 3 AEUV ist zugunsten der Wett-bewerber des Beihilfeempfängers Schutzgesetz im Sinne des § 823 Abs. 2 BGB.

b) Nimmt ein Wettbewerber den Beihilfegeber erfolgreich auf Rückforderung einer unter Verstoß gegen das Durchführungsverbot gewährten Beihilfe in Anspruch, so kann es dem Beihilfeempfänger versagt sein, sich auf eine inzwischen eingetretene Verjährung des Rückforderungsanspruchs zu berufen, wenn der Beihilfegeber aufgrund des von dem Wettbewerber erwirkten Urteils die Rückzahlung der Beihilfe begehrt.

c) Art. 108 Abs. 3 Satz 3 AEUV ist eine Marktverhaltensregelung im Sinne des § 4 Nr. 11 UWG.

d) Kann die Rückforderung einer unter Verstoß gegen das Durchführungsverbot gewährten Beihilfe nicht nur nach allgemeinem Deliktsrecht, sondern auch wettbewerbsrechtlich begründet werden, findet die kurze Verjährung des § 11 UWG auf die Abwehr- und Schadensersatzansprüche aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit Art. 108 Abs. 3 Satz 3 AEUV keine Anwendung.

Das Urteil ist hier veröffentlicht:
Volltext der Entscheidung


Mitgeteilt am 11.02.2011.
Fragen hierzu beantwortet: FASP

Aktuelles

» Weitere Nachrichten / Blog